Verwesungsgeruch und Leichengeruch entfernen

So wirst Du Leichengeruch und Verwesungsgeruch dauerhaft los.

Wer in seinem Leben bereits einmal Leichengeruch oder Verwesungsgeruch wahrgenommen hat, wird diesen Geruch nie wieder vergessen. Dabei ist es egal, ob es sich um die Verwesungsgerüche von Mensch oder Tier handelt. Bei der Entstehung sowie bei der Beseitigung spielen viele Faktoren eine Rolle: Deshalb möchten wir in diesem Beitrag näher auf den Leichengeruch eingehen und Dir zeigen, wie Du ihn nachhaltig und effektiv loswerden kannst.

Mauskadaver im Maul einer Katze

Wie auch immer der Geruch zustande kam, die Lösungswege sind ähnlich und in vielen Fällen kann der Geruch dauerhaft beseitigt werden.

Gerüche in der eigenen Wohnung sind eine mentale Belastung. In schlimmen Fällen bekommt man keine Pause von der ständigen Geruchsbelästigung. In diesem Beitrag erklären wir, wie man einen der schlimmsten Gerüche los wird. Wie du andere, unangenehme Gerüche aus der Wohnung entfernst, erfährst du hier.

Das Wichtigste in Kürze:

Wie entsteht Leichengeruch?

Oft wird der Leichengeruch als ein süßlicher und schwerer Geruch beschrieben. Maßgeblich dafür sind vor allem die Duftstoffe Cadaverin (lt. Leiche) und Putreszin (lt. faulen). Diese ungiftigen Gerüche entstehen während dem Vorgang der Zersetzung durch das Ausbleiben einer Sauerstoffversorgung – sowohl bei Menschen als auch bei Tieren. Doch auch bestimmte Schwefelverbindungen spielen beim Entstehen dieser Gerüche eine Rolle.

Während der mikrobiellen Zersetzung werden Proteine erzeugt, die anschließend in Cadaverin, Putreszin sowie andere Amine umgewandelt werden. Dabei entsteht durch die Fäulnis von Proteinen Ptomain (Leichengift). Dieser Stoff wiederum wird durch Decarboxylierung zu Ornithin und Lysin.

Doch auch wenn diese Gerüche im Normalfall ungiftig sind, solltest Du es vermeiden, sie einzuatmen oder zu berühren: In hoher Konzentration können diese Verbindungen nämlich giftig sein. Deshalb ist es umso wichtiger, Hautkontakt zu Leichengift zu vermeiden, wie beispielsweise durch das Anfassen eines Tierkadaver und dem darauffolgenden Anfassen des eigenen Gesichts. Nicht zuletzt auch durch die Gefahr von Bakterien und Parasiten.

Warum ist es so schwer, Verwesungsgerüche zu entfernen?

Oft liest man in der Zeitung oder im Internet über Leichenfunde, die erst nach Monaten in einer Wohnung entdeckt wurden. Wieso haben die Nachbarn nichts mitbekommen? So etwas muss doch fürchterlich stinken?

Dazu solltest Du folgendes bedenken: Der Verwesungsprozess in einer Wohnung unterscheidet sich völlig vom Verwesungsprozess in einem regulären Grab. Oft bleibt ein Leichnam innerhalb von geschlossenen Räumen trocken. Besonders im Sommer und bei einem gekippten Fenster kann ein Leichnam austrocknen. Dabei entstehen natürlich kaum Gase, die als Leichengeruch oder Verwesungsgeruch auftreten oder dazugehörige Flüssigkeiten. Nachbarn sind also nicht automatisch ignorant – sie haben es vermutlich nur nicht wahrgenommen.

Natürlich kann auch das Gegenteil auftreten. Befindet sich ein Körper – ob der eines Menschen oder eines Tieres – über einen längeren Zeitraum in einer feuchten Umgebung, treten Körperflüssigkeiten aus. Diese ziehen dann tief in Möbel, Bettzeug oder Teppiche ein. Der dabei entstehende Leichengeruch ist deutlich wahrnehmbar und mindestens genauso unangenehm.

Leichengeruch auf absorbierenden Oberflächen

Besonders aufsaugende Untergründe, wie ein Teppich, eine Matratze oder das Sofa, können bei einer Leiche oder einem Tierkadaver zu extremer Geruchsbildung führen. Die beim Verwesungsprozess entstehenden Körperflüssigkeiten haben in manchen Fällen genug Zeit, sich tief in solche Oberflächen einzuarbeiten und stellen den eigentlichen Auslöser für Leichengerüche und Verwesungsgerüche dar. Doch auch in Bereichen, in denen Du es vielleicht nicht vermuten würdest, können sich Leichengerüche festsetzen: So zum Beispiel in Holzdielen, Wänden und Decken, Fensterrahmen oder auch an Türen.

Achtung: Nicht nur Flüssigkeiten können absorbiert werden. Die Gase, die während des Verwesungsprozesses entstehen, setzen sich ebenfalls in Möbeln, Polstern und Wänden fest – ähnlich wie der Nikotingeruch in einem Raucherhaushalt.

Mit einer gewöhnlichen Reinigung kommst Du in solchen Fällen nicht sehr weit. Ob gründliches Putzen oder gar Hausmittelchen wie Essig – hier hilft nur noch der Griff zu professionellen Reinigungsmitteln!

Leichengeruch und Verwesungsgeruch entfernen

Um zu erfahren, wie man solche Gerüche beseitigen kann, sollten wir einen Blick auf die Natur werfen: Wenn ein Tier im Wald verstirbt, kümmern sich Pilze und Bakterien um den Tierkadaver. Dabei zersetzen sie tote organische Substanzen effektiv und schnell.

Genau diesen Mechanismus machen sich mikrobiologische Geruchsentferner zu nutze. Das Prinzip ist dabei gleich: Für Menschen unschädliche (nicht-pathogene) Mikroorganismen zersetzen Leichengerüche und Verwesungsgerüche und dringen dabei tief ein. Deshalb können damit selbst die hartnäckigsten Gerüche beseitigt werden.

In unserem Onlineshop für Spezialreiniger haben wir ein kleines aber wirksames Angebot an mikrobiologischen Reinigern, die speziell gegen Leichengeruch und Verwesungsgeruch helfen können.

DLexa Geruchsentferner & Reiniger
Hier wird nicht nur der Geruch sondern auch verbleibende, organische Verschmutzungen zersetzt. Besonders effektiv, wenn man z. B. eine tote Maus in einer kleinen Nische hat, an die man nicht ran kommt.

500 ml Flasche DLexa Geruchsentferner & Reiniger gegen Verschmutzungen von Kadavern

Destral Geruchsentferner
Destral hilft dabei die Raumluft effektiver zu neutralisieren. Hier muss allerdings die Geruchsquelle (z. B. der Tierkadaver) bereits vollständig beseitigt sein.

Sprayflasche mit Destral gegen Geruchsprobleme in der Raumluft. Ideal gegen Verwesungsgeruch.

Solltest Du Fragen zu unseren Reinigungsmitteln haben oder Informationen zum Gebrauch wünschen, sind wir wie gewohnt gerne für Dich da!

Leichengeruch in Mietwohnung entfernen

Je nachdem, wo der Leichnam oder der Tierkadaver gefunden wurde, kann es sinnvoll sein, vom Geruch betroffene Möbel, Teppiche und andere Einrichtungsgegenstände zu demontieren, zur Seite zu stellen und gründlich zu reinigen. Jedes Objekt in der Wohnung kann den Geruch annehmen und sollte daher äußerlich gereinigt und nachdem es vollständig getrocknet ist mit einem Geruchsentferner behandelt werden. Gerade bei Polstermöbeln oder offenporigem Holz ist dies wichtig, da der Geruch unter der Oberfläche sitzen kann.

Wenn ein Möbelstück, Teppich oder empfindlicher Bodenbelag mit dem Kadaver direkt in Berührung gekommen ist, musst du selbst entscheiden, ob eine Reinigung oder Austausch sinnvoller ist.

Im Falle, dass du dich für die Reinigung entscheidest, hier ein paar Tipps.

Trage Schutzkleidung (Handschuhe, Mundschutz) um nicht mit kontaminierten Stellen direkt in Berührung zu kommen. Es ist am einfachsten die Reinigung mit mikrobiologischen Mitteln vorzunehmen. In unserem Fall empfehlen wir DLexa.

Bei der Reinigung solltest du nicht nur oberflächlich vorgehen. Hier sollte die Stelle ordentlich mit dem Reiniger durchnässt werden und in das Material eingearbeitet werden. Bei dicken Polstern kannst du z. B. eine Plastiktüte auf die Stelle legen und dann mit deinem Körpergewicht darauf drücken.

Tiefenreinigung mit Schwamm und Handschuhen

Falls eine Entsorgung unausweichlich ist

Sind Möbel oder anderes Eigentum schwer beschädigt, raten wir dazu, diese Dinge fachmännisch entsorgen zu lassen. Denn in Leichenflüssigkeiten bilden sich nach einer gewissen Zeit Krankheitserreger, die für Mensch und Tier giftig sein können.

Vermeide es – wenn möglich – Fenster und Türen aufzureißen, um den Geruch loszuwerden. Das führt nur dazu, dass der Leichengeruch in den Hausflur gelangt und sich auch noch dort festsetzt!

Was tun, wenn bei Verwesungsgeruch nichts hilft?

Sollte der Geruch nach ausgiebiger Reinigung und Behandlung mit Geruchsentfernern weiterhin bestehen, kann das mehrere Ursachen haben.

Geruchsentferner mit Mikroorganismen sind sehr empfindlich und sollten nicht zeitnah mit anderen Reinigungsmitteln oder gar Desinfektionsmitteln verwendet werden. Je nach Objekt oder Oberfläche kann der Geruch tiefer sitzen als der Reiniger vordringen kann. Bei einem Sofa z. B. kann der Geruch bis ins Untergestell eingedrungen sein. Gleiches gilt für andere Oberflächen als Holz, wie z. B. Schaumstoff, Beton, Estrich etc.

Solltest du trotz der Verwendung von Mikroorganismen keinen Erfolg haben, kann es ratsam sein einen Profi ranzulassen. Speziell darauf ausgerichtete Reinigungsfirmen (z. B. Tatortreiniger) können in der Regel gut einschätzen, in welchen Fällen eine Reinigung sinnvoll ist.

Als letzten Ausweg kannst du eine Ozonbehandlung versuchen. Wir raten aus gesundheitlichen Bedenken nicht dazu, aber wollten diese Möglichkeit der Vollständigkeit halber mit aufführen.

Schlusswort

Wir hoffen, dass Du nun einen guten Überblick über das Entfernen von Leichengerüchen oder Verwesungsgerüchen erhalten hast und dein Geruchsproblem lösen kannst.

Solltest noch Du Fragen haben oder Informationen zu unseren Reinigungsmitteln oder dem Reinigungsvorhang an sich haben, kannst Du uns gerne über unser Kontaktformular kontaktieren oder einen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlassen. Wir freuen uns auf Dich und Deine Meinung!

Verwesungsgeruch und Leichengeruch entfernen

Schreibe einen Kommentar