Wohnwagen und Wohnmobil: Reinigung, Pflege und Geruchsmanagement

Metallener Wohnwagen im Abendlicht

Sie haben sich dazu entschieden, einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil zu kaufen? Sehr gute Idee! Wir erklären Ihnen worauf Sie neben den offensichtlichen Aufgaben zur Instandhaltung noch denken müssen.

Beim Kauf eines Wohnwagens, Wohnmobils oder Campers denkt man nicht unbedingt an den Reinigungsaufwand welcher unvermeidbar entsteht. Wir erklären, wie Sie sich nicht nur viel Zeit bei der Reinigung sparen, sondern auch späteren Frust, indem Sie Probleme im Vorfeld vermeiden.

Es gibt nicht viele Menschen, die nicht mindestens einmal in solch einer Situation stecken. Der Artikel richtet sich an Camping Anfänger sowie auch erfahrene Camper.

Auch Campingveteranen finden hier sicherlich noch den ein oder anderen Trick um sich das Leben leichter zu machen.

Wichtig: Wir erklären an einigen Stellen die Vorgehensweise und Verwendung von Hausmitteln. Für alle genannten Hausmittel und Vorgehensweisen für Produkte und Mittel, welche nicht von spezialreiniger24.de gekauft wurden, übernehmen wir keine Haftung! Anwendung fremder Mittel oder Hausmittel ist auf eigene Gefahr!

Wohnwagen, Wohnmobil, Caravan, Camper?

Camper Wohnwagen und Wohnmobil IllustrationEs fallen nicht nur regelmäßige Wartungsarbeiten an, welche direkt mit der Fahrtauglichkeit zusammen hängen. Oft vergessen wird die Reinigung und Pflege von der Innenausstattung wie z. B. dem Kühlschrank, der mobilen Toilette (oder auch Campingtoilette) und den Wassertanks (Spülwassertank, Gebrauchswassertank, Abwassertank, Fäkalientank). Auf diese werden wir in diesem Artikel noch genauer eingehen.

Zuerst widmen wir uns dem Baumaterial. Wie ist so ein Wohnwagen eigentlich aufgebaut und was gibt es als Camper zu beachten?

Die Inneneinrichtung

Wohnwagen oder Wohnmobile wurden die längste Zeit aus einer Holz- und Aluminiumkonstruktion mit dämmenden Styropor-platten sowie einer Aussenschicht aus entweder Metall oder Kunststoff. Gerade die Styropor-platten sowie das Holz ziehen Feuchtigkeit. Langfristig kann dies der Stabilität und auch der Gesundheit schaden, sofern man nichts unternimmt.

Viele moderne Bauweisen ersetzen das Holz durch Kunststoffe. Diese nehmen keine Feuchtigkeit mehr auf und sind somit auch auf lange Sicht stabil und pflegeleicht. Styropor wird allerdings nach wie vor zur Dämmung eingesetzt. Diese und auch die Polster sowie eventuelle Holzteile in der Inneneinrichtung können weiterhin Feuchtigkeit aufnehmen. Dies ist zwar grundlegend kein Problem, kann aber ohne richtigen Umgang zu einem werden.

Kunststoffe haben aber noch ein anderes, nicht direkt sichtbares Problem: Ungeeignete Reinigungsmittel sowie Sonnen- und Wettereinwirkung können den Kunststoff brüchig machen. Daher ist es wichtig, auch diese vermeintlich unverwüstlichen Teile regelmäßig korrekt zu pflegen.

Die Aussenhaut

Camper Wohnwagen und Wohnmobil Illustration Aussenhaut markiertDie Wände von Wohnmobilen sind teils sehr unterschiedlich aufgebaut. Wir konzentrieren uns auf die Aussenhaut. Ungeachtet des darunterliegenden Aufbaus und der Dämmung. Die Aussenhaut ist der primäre Schutz vor der Witterung.

Grundlegend sollte bei der späteren Reinigung immer auf eventuelle Schäden im Aussenmaterial des Wohnwagens geachtet werden. Kleine Dellen und Kratzer, die nicht durch das Material durch gehen sind kein wirkliches Problem. Tiefe Kratzer und Löcher in der Aussenhaut hingegen müssen schnell repariert werden.

Ein Loch in der Aussenhaut des Wohnwagens sollte schnellstens repariert werden

Ein Loch in der Wand sorgt dafür, dass Feuchtigkeit und vielleicht sogar Insekten oder Nagetiere in die darunter liegenden Wände einfallen können. Es bringt zudem das Risiko mit sich, dass das Loch immer größer wird. Die Witterung kann ab diesem Zeitpunkt nämlich nicht nur den Wandaufbau selbst angreifen, sondern auch die schützende Schicht von beiden Seiten beschädigen.

Die Fenster- und Türdichtungen

Die Aussenhaut ist aber nicht das Einzige, das regelmäßig überprüft werden muss. Die Fenster und Türen sind Schwachstellen in der sonst lückenlosen Aussenhaut. Natürlich benötigen wir Fenster und Türen, sonst könnten wir gar nicht erst in unser mobiles Heim hinein.

Tür- und Fensterdichtungen müssen regelmäßig gepflegt und bei Beschädigungen rasch ersetzt werden. Hier sollte man nicht zu lange warten. Spätestens bei der Vorbereitung zur Standzeit muss das Problem behoben werden.

Grundreinigung von Wohnwagen und Wohnmobil

Die Grundreinigung unterteilt sich in verschiedene Kategorien. Wir zählen zur Grundreinigung auch die Geruchsbekämpfung dazu. Gerüche sind oft ein klares Indiz für ein (unsichtbares) Problem.

Polster und Textilien

Polster und Textilien sind primäre Quellen für ein späteres Schimmelproblem. Eine regelmäßige Reinigung ist daher sehr wichtig.

Gerade in der Standzeit, wenn der Caravan oder der Wohnwagen nicht genutzt wird, entsteht durch mangelnden Luftaustausch und Luftbewegung schnell Schimmel. Dieser stellt ein ernstes Gesundheitsrisiko dar, und damit ist nicht gemeint, dass man mal etwas krank werden kann. Schimmel kann tödlich sein. Wir gehen später noch detailliert auf Schimmel und dessen Bekämpfung ein.

Polster sollten regelmäßig komplett gereinigt werden. Bezüge müssen gewaschen und der eigentliche Schaumstoff auch gereinigt werden. Den Schaumstoff mit einem Polsterreiniger behandeln und wenn möglich mit einem Nass-Sauger reinigen.

Holzteile (Vor allem Echtholz)

Alle Gegenstände, Oberflächen und Teile aus Holz sollten imprägniert, lackiert oder geölt sein. Echtholz ist eines der belastbarsten und langlebigsten Materialien. Allerdings muss es um seine Eigenschaften lange zu erhalten auch dementsprechend gepflegt werden. Holz, welches einmal von Schimmel und Feuchtigkeit durchzogen ist, ist kaum noch zu retten.

Kunststoffteile und Oberflächen

Kunststoffe immer mit speziell dafür ausgelegten Reinigungs- und Pflegemitteln behandeln. Sie dürfen nicht unterschätzen, wie viel Schaden mit den falschen Mitteln angerichtet werden kann.

Plastik- und Kunststoffteile werden ohne regelmäßige Pflege trocken und brüchig. Dies legt damit oft empfindliches Material darunter frei. Kunststoff-Pflegemittel helfen in diesem Fall.

Acrylglas

Camper Wohnwagen und Wohnmobil Illustration AcrylfensterAcrylglas, häufig auch Plexiglas genannt, ist ein spezieller, durchsichtiger, nicht splitternder Kunststoff. Gerade beim Camping nicht mehr weg zu denken.

Acrylglas nie mit herkömmlichen Kunststoff-Reinigern behandeln. Hier muss ein dafür vorgesehener Acrylglas- bzw. Plexiglas-Reiniger verwendet werden. Ein ungeeignetes Mittel sorgt schon nach der ersten Anwendung für Schäden. Die Acrylglasscheiben werden dadurch trüb. Diese Trübheit ist nicht mehr rückgängig zu machen, da der Kunststoff selbst mit Mikroschäden überzogen ist. In diesem Fall muss die gesamte Scheibe ausgetauscht werden.

Versiegelungen, Imprägnierungen und Schutzmittel

Sie müssen Ihren Wohnwagen außen regelmäßig imprägnieren und pflegen. Immerhin ist dieser Teil ständig der Witterung ausgesetzt und das Material somit besonders gefährdet.

Wenn die Außenschicht erst ein mal anfängt zu brechen und zu bröckeln ist es definitiv zu spät. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Camper zumindest vor und nach der Standzeit von außen zu behandeln. Welche Behandlung in Frage kommt, erfahren Sie am ehesten von Ihrem Händler bzw. dem Hersteller des mobilen Heimes.

Wie bereits erwähnt darf aber auch der Innenraum nicht vergessen werden. Einmal pro Jahr müssen die Holzteile und Kunststoffflächen geprüft werden. Auch Metallteile müssen im Auge behalten werden, damit sich kein Rost bildet.

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge rund um Haus und Garten informiert werden? Melden Sie sich für unseren spezialreiniger24 Newsletter an! Kein Spam, versprochen!

Reinigungsmittel für Wohnwagen und Wohnmobile

Wer seine mobile Heimstätte gut erhalten will, sollte gerade beim Reinigungsmittel gut aufpassen. Man neigt oft dazu, die erstbeste Flasche zu greifen die gerade verfügbar ist. Davon raten wir dringendst ab. Gerade bei einem Objekt wie einem Wohnwagen, wo so viele verschiedene Materialien zusammen kommen, ist es wichtig die Reinigung und Pflege nicht mit einem einfachen “Haushaltsreiniger” vorzunehmen.

Es sollten zumindest folgende Arten von Mitteln vorhanden sein:

  1. Kunststoff Reiniger für Kunstoff- und Plastikflächen
  2. Teppich und Polster Reiniger
  3. Acrylglas-Reiniger
  4. Wohnwagen- / Caravan Reiniger für die Außenreinigung
  5. Geruchsneutralisierer

Optional:

Alles-in-einem Oder Allzweck-reiniger für Wohnwagen

Es gibt auch die Möglichkeit fast alle dieser Mittel in einem zu erhalten, indem Sie spezielle Vollpflegen für Wohnwagen wie z. B. Ofixol Caravan-Vollpflege benutzen. In Verbindung mit einem Spezialreiniger für Wohnwägen haben Sie bis auf das Geruchsmanagement die wichtigen Bereiche abgedeckt.

In diesem Fall ist die Vollpflege für Acrylglas geeignet. Bei Produkten von anderen Herstellern sollten Sie vorher genau nachlesen, für was diese geeignet sind und für was nicht.

Teppichreinigung / Polsterpflege im Wohnmobil

Die Teppichboden- und Polsterpflege unterscheidet sich beim Wohnwagen nicht von der Anwendung im Haushalt. Achten Sie nur darauf, dass die Luftfeuchtigkeit nach der Reinigung nicht zu lange erhöht bleibt. Also: Gut lüften!

Feuchtigkeit im Wohnwagen

Eines der Themen, worauf viele Teile dieses Artikels schon hingedeutet haben. Im mobilen Heim ist es extrem wichtig, die Feuchtigkeit unter Kontrolle zu kriegen. Es geht primär darum, Schimmelbildung zu vermeiden. Schimmel schadet nicht nur jeglichem Material, von dem es befallen ist, sondern streut von dort aus auch Sporen in die Luft, welche unserer Gesundheit schaden und die Lunge befallen.

Schimmel: Eine unsichtbare Gefahr

Ein gängiger Irrglaube ist, dass Schimmel sichtbar ist. Die Entfernung der teils pelzigen, entweder grün, weiß oder schwarzen Flecken reicht bei weitem nicht aus.

Schimmel ist ein Pilz. Dieser sitzt nicht nur oberflächlich, sondern dringt tief in das befallene Material ein. Der eigentliche Teil des Pilzes, das sogenannte Myzel (oder Mycelium) ist der unsichtbare Teil, der eigentliche Pilz. Dieser durchdringt Holz, Schaumstoff und andere Materialien wie die Wurzeln einer Pflanze. Der sichtbare Teil ist lediglich der sogenannte Fruchtkörper, welcher Sporen verteilt.

Um sich das Ganze bildlicher vorzustellen, denkt man am besten an eine Blume. Der lebenswichtige Teil ist die Wurzel, diese ist nicht zu sehen. Die Blüten entstehen einzig um Pollen zu verteilen und die Fortpflanzung zu gewährleisten.

Da Schimmel kein Licht braucht, lebt dieser durch das Myzel im Holz weiter, selbst wenn der eigentlich sichtbare Teil entfernt wird. Mit der Zeit kommt dieser dann wieder zum Vorschein. Ein endloser Kreislauf.

“Im allgemeinen Sprachgebrauch werden als Pilze nur die sichtbaren Fruchtkörper bezeichnet.” – wikipedia

Es gilt: Wenn der Schimmel sichtbar wird, ist es meisst schon fast zu spät. Das Myzel hat sich im Material verteilt und ist bereit, Sporen zu verteilen.

Sporenbelastung im Wohnwagen

Regelmäßige Sporenbelastung schadet der Gesundheit. Es gibt viele verschiedene Arten von Infektionen die durch Schimmel verursacht werden. Gerade in Wohnwagen und Wohnmobilen ist dies keine Seltenheit und muss genau kontrolliert werden.

Feuchtigkeit messen und kontrollieren

Um Feuchtigkeit zu messen, sollten Sie sich ein Feuchtigkeits-Messgerät zulegen. Diese gibt es für unter 50€ und es ist eine gute Langzeitinvestition.

Es gibt viele verschiedene Methoden, die Feuchtigkeit im Wohnmobil zu senken. Die einfachste Vorgehensweise ist es, einen Luftentfeuchter zu kaufen.

Eine meiner Favouriten und eine recht unkonventionelle Methode ist Auftau-Granulat (Nicht Streusalz) zu verwenden.

Luft entfeuchten mit Auftau-Granulat (Hausmittel-Methode*)

Sie benötigen hierfür ein Auftau-Granulat, einen leeren Eimer, ein Handtuch und ein Band oder Seil.

Das Handtuch wird jetzt über die Öffnung des Eimers gelegt. Es wird an der Seite des Eimers mit dem Band befestigt. Nicht allzu stramm, damit das Handtuch eine kleine Mulde in der Mitte des Eimers bildet. In diese Mulde wird nun eine handvoll Auftau-Granulat gegeben.

Durch die wasserbindenden Eigenschaften des Granulates wird nun Feuchtigkeit aus der Luft gezogen und im Granulat gebunden. Wenn diese Feuchtigkeit eine gewisse Menge bildet, tropft diese nach unten durch das Handtuch in den Eimer.

* Es ist natürlich schwierig sowas als Hausmittel direkt zu bezeichnen. Aber es ist eine günstigere Alternative zu den teuren Luftentfeuchtungs-Geräten. Falls man nach dem Winter noch Granulat übrig hat.

Die Wassertanks

Camper Wohnwagen und Wohnmobil Illustration mit markierten WassertanksWohnmobile sind in der Regel mit unterschiedlichen Wassertanks ausgestattet. Dem Gebrauchswassertank (Auch Frischwassertank), Spülwassertank, Abwassertank (auch Grauwassertank) und dem Fäkalientank (Auch Schwarzwassertank). Die Positionen, an denen sich die jeweiligen Tanks befinden, unterscheiden sich hier stark zwischen den unterschiedlichen Typen und Modellen.

Den Frischwassertank reinigen

Der Frisch- bzw. Gebrauchswassertank kann durch Bakterien und zu starke Kalkablagerungen gefährdet sein. Kalk an sich ist zwar nicht direkt eine Gefahrenquelle, kann aber zu einer werden. Selbst kleinere Kalkablagerungen sind eine potenzielle Brutstätte für Bakterien. Die Entfernung von Kalk ist alleine aus diesem Grund schon überaus wichtig.

Um den Frischwassertank zu reinigen, sollte man sich zumindest eine Spülbürste, einen geeigneten Kalklöser und ein spezielles Reinigungsmittel dafür haben. Alternativ, wenn das Reinigungsmittel zu teuer ist, kann man auch Gebiss-Reiniger-Tabs benutzen.

Zuerst wird der Tank geleert und die sichtbaren Ablagerungen mit der Bürste und einem milden oder verdünnten Kalklöser bearbeitet. Für die kleinen Rohrleitungen empfiehlt es sich, spezielle Rohrbürsten oder Pfeifenreiniger zu kaufen.

Nachdem die manuelle Reinigung vorgenommen wurde, wird nun wieder Wasser in den Tank gegeben. Diesmal gibt man entweder den Kalk-Reiniger hinein und lässt nun das Wasser am Spülbecken laufen, bis der Geruch oder Schaum des Kalklösers sich bemerkbar macht. Jetzt ist das Mittel in der Leitung verteilt und die Einwirkzeit beginnt. Je nach Mittel kann dies unterschiedlich lange dauern. In der Regel reichen 15-30 Minuten.

Nach der Einwirkzeit wird nun gründlich mit klarem Wasser nachgespült. Sobald der Tank leer ist, wird frisches Wasser nachgegeben, bis kein Schaum mehr entsteht und der Geruch des Wassers wieder neutral ist.

Den Abwassertank reinigen

Der Abwassertank (Spülwassertank, Grauwassertank) wird oft vernachlässigt. Schimmel und Bakterien in diesem Tank können dazu führen, dass das Spülwasser für die mobile Toilette anfängt zu stinken. Aber der Geruch alleine ist nicht das einzige Problem. Wenn der Spülwassertank mit Schimmel durchzogen ist, gelangen Sporen in das Wasser. Diese werden dann durch den Spülvorgang im ganzen Wohnmobil verteilt. Gerade schwarzer Schimmel kommt hier oft vor und ist sehr gefährlich!

Um den Spülwassertank zu reinigen gibt es verschiedene Methoden. Bei diesem Tank sind stärkere Reinigungsmittel als Gebissreiniger-Tabs angebracht. Eine Reinigung mit einem starken Kalklöser sowie späterem Einsatz von Desinfektionsmittel ist angeraten.

Grundlegend sollte ein spezielles Spülwasserkonzentrat für die mobile Toilette verwendet werden. Damit verhindern Sie die viele Probleme von Anfang an.

Bei einer regelmäßigen Reinigung geht es vor allem darum, Ablagerungen zu vermeiden. Daher sollten Sie diesen Tank regelmäßig mit einem Reinigungskonzentrat behandeln und gut ausspülen.

Alle 1-2 Jahre sollte der Tank gründlichst gereinigt werden. Hierzu den Tank komplett mit Wasser ausspülen und neues Wasser (mit Reinigungskonzentrat) einfüllen. Wenn der Tank große Öffnungen hat und das Innere leicht erreicht werden kann, empfiehlt sich der Einsatz von einer Gartenspritze oder eines sanften Hochdruckreinigers. Mit einer beweglichen Kopfdüse auf dem Reiniger ist es noch einfacher, die hintersten Ecken zu erreichen.

Sofern der Tank nicht leicht zugänglich ist, kann man diesen auch mit der Reinigungslösung befüllen und das Wohnmobil dann eine Weile durch die Gegend fahren. Kurven, Auf- und Abfahrten bewegen das Wasser und sorgen dafür, dass das Reinigungsmittel an alle Stellen kommt.

Den Fäkalientank reinigen

Einer der unangenehmeren Aufgaben beim Camping. Auf die Leerung des Fäkalientanks (manchmal auch Schwarzwassertank genannt) gehen wir nicht ein, aber auf die Reinigung des (soweit) leeren Fäkalientanks.

Immer mal wieder, unbedingt aber vor der Standzeit, steht die Reinigung des Fäkalientankes an. Dieser sammelt Ablagerungen wie Urinstein in Rekordzeit und sorgt damit für allerlei Probleme.

Die Reinigung ist auf vielen Wegen möglich. Der bereits erwähnte Trick mit Gebiss-Reiniger-Tabs hilft hier auch etwas, aber besser ist es, professionelle Mittel zu verwenden. Mit Hausmitteln kommt man hier oft einfach nicht weit genug. Gerade bei diesem Tank sollte man vorsichtig sein, welche Mittel man einsetzt. Ein beschädigter Fäkalientank ist das letzte mit dem Sie im Urlaub konfrontiert werden möchten.

Um den Fäkalientank besser zu schonen, seltener Reinigen zu müssen und den Geruch besser unter Kontrolle zu halten, sollten Sie eine Sanitärflüssigkeit für die mobile Toiletten verwenden. Diese fördert durch spezielle Bakterien die Zersetzung von Fäkalien und Toilettenpapier.

Der Reinigungsvorgang

Die Reinigung selbst ist simpel, wenn auch nicht angenehm. Entleeren Sie den Tank gründlich und spülen Sie mehrfach mit Wasser nach. Bei kleinen Tanks reicht es, das Reinigungsmittel (oder Gebissreiniger-Tabs) und eventuell Wasser in den Tank zu geben, diesen zu schließen und gut zu schütteln. Nach der Einwirkzeit den Tank nur nochmal leeren und eventuell ausspülen.

Wichtig: Beachten Sie die Empfehlungen des Herstellers Ihres Tanks. Sollte Ihr Hersteller eine andere Methode empfehlen, befolgen Sie diese. Manche Fäkaltanks haben Eigenarten, welche nicht ignoriert werden sollten.

Bei größeren Tanks die zu schwer sind, empfiehlt es sich eine Gartenspritze oder einen niedrig eingestellten Hochdruckreiniger zu verwenden.

Wenn die Tanköffnung dafür nicht groß genug ist, gibt es auch noch eine andere Methode. Diese hatten wir bereits beim Spülwassertank beschrieben.
Sie füllen Wasser und Reinigungsmittel nach Vorgabe in den Tank, am besten ungefähr bis zur Hälfte. Dann fahren Sie mit dem Wohnmobil etwas durch die Gegend. Die Bewegung sorgt dafür, dass das Wasser mit dem Reinigungsmittel in alle Ecken des Tanks kommt.

Anschließend die übliche Prozedur: Wasser ablaufen lassen und anschließend je nach Bedarf nachspülen bis der Abwassertank sauber ist.

Gerüche im Wohnwagen / Wohnmobil beseitigen

Wie sehr man sich auch bemüht, früher oder später entstehen immer irgendwo Gerüche, welche die Freude am Reisen ganz schnell vergehen lassen.

Wenn Sie sich an alle Punkte der Wartung und Pflege halten, haben Sie die gängigsten und schlimmsten Problemfälle schon abgewendet. Was passiert aber, wenn durch ein anderes Missgeschick Schmutz und Gerüche entstehen?

Ein offenes Fenster bei einem Sturm führt zu Schimmel, verschüttete Milch oder verdorbene Lebensmittel, welche Ihre Geruchsmarke hinterlassen. Vielleicht hat sich auch ein Tier in den Wohnwagen geschlichen und seine Marke hinterlassen.

Wenn ein unerwünschter Geruch entdeckt wird, gilt es schnell zu handeln. Entfernen Sie jegliche Geruchsquelle so schnell wie möglich.

Reinigung zeitnah vornehmen

Bei feuchten Geruchsquellen wie Urin oder Milch schnell handeln. Die Stelle schnellstmöglich trocken tupfen. Hierzu eignet sich z. B. Küchenpapier ideal. Drücken Sie das Tuch so lange auf die verunreinigte Stelle, bis keine Flüssigkeit mehr aufgenommen werden kann.

Wir empfehlen einen unterstützenden Reiniger mit Mikroorganismen zu nehmen, da solche auch schwer entfernbare Verschmutzungen helfen aufzulösen. In diesem Fall raten wir Ihnen zu DLexa, dieser Reiniger und Geruchsentferner zersetzt Schmutz durch spezielle Bakterien. Dieser kann im Wohnwagen fast überall bedenkenlos eingesetzt werden. Vor allem bei den Oberflächen, die besonders gefährdet sind wie Textilien, Schaumstoff und Holz.

Falls Sie lieber auf einen klassischen Teppich- und Polsterreiniger setzen können Sie das natürlich auch tun. Aber gerade bei Verschmutzungen welche bekannt dafür sind, langfristig Gerüche zu verursachen, sollten Sie lieber zu einem Geruchsentferner greifen.

Wenn Sie die Stelle trocken getupft haben und ein Reiniger bereitsteht, geht es nun an die eigentliche Reinigung. In vielen Fällen reicht es, den Reiniger aufzusprühen, leicht einzuarbeiten (z. B. mit einer Shampoonierbürste) und dann einwirken zu lassen. Je nach Reinigungsmittel sollte die Einwirkzeit zwischen 15 und 30 Minuten betragen.

Wenn Sie DLexa einsetzen wie oben empfohlen, sollten Sie die Einwirkzeit erhöhen und die Stelle mit etwas Plastikfolie oder einer Plastiktüte für eine Weile abdecken, damit die Mikroorganismen in Ruhe arbeiten können. Bei starken Verschmutzungen kann alle 1 bis 2 Stunden nochmal nachgesprüht werden.

Nach Ende der Einwirkzeit wird die Stelle nun entweder gründlich abgespült oder mit einem feuchten Schwamm mehrfach nachgewischt.

Langfristige Geruchsneutralisierung

Wenn sich ein langfristiger Geruch eingenistet hat und Sie die betroffenen Teile nicht austauschen wollen oder können, oder den Wohnwagen vielleicht nur für den Verkauf aufbereiten wollen, lohnt es sich einen Geruchsentferner einzusetzen.

In einigen Fällen sind unangenehme Gerüche nicht unbedingt ein Zeichen für mangelnde Pflege oder Schimmel, sondern einfach die natürlichen Gerüche der Materialien. Zusätzlich können Kochdunst, Toiletten und andere Quellen für temporäre Gerüche sorgen.

Um diese Gerüche unter Kontrolle zu bekommen, setzen Sie am besten ein Mittel wie z. B. den Geruchsneutralisierer Destral ein. Ein bis zwei Sprühstöße sobald sich ein unangenehmer Geruch bemerkbar macht und dieser ist sehr schnell und dauerhaft beseitigt.

Wenn Sie über einen längeren Zeitraum einen muffigen Geruch wahrnehmen, welcher trotz Geruchsneutralisierung nicht weg geht, haben Sie wahrscheinlich Schimmel in Ihrem mobilen Heim.

Schimmel stellt eine direkte Gefahr für Ihre Gesundheit dar. Dieser muss schnellstens beseitigt werden!

Schimmel im Wohnwagen beseitigen

Wenn Polster, Textilien oder Holz von Schimmel betroffen sind, muss das betroffene Teil schnellstmöglich aus dem Wohnmobil entfernt werden. Es macht keinen Sinn die von Schimmel betroffenen Teile zu versuchen zu retten. Sie können zwar vielleicht die Oberfläche sauber kriegen aber fast unmöglich das gesamte Myzel abtöten. Das Risiko eines Neubefalls ist einfach zu hoch.

Holzteile die von Schimmel betroffen sind, aber nicht entfernt werden können, sollten zumindest gründlichst gereinigt, desinfiziert und anschließend versiegelt werden.

Sobald das betroffene Stück entfernt wurde, müssen Sie Ihr mobiles Heim so trocken wie möglich halten. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit ist die Hauptursache für die Entstehung von Schimmel.

Alle gefährdeten Oberflächen und Stoffe (Textilien, Polster, Holz etc.) nun gründlichst reinigen, um alle bereits verteilten Sporen zu entfernen.  Wir raten Ihnen, einen Schimmel-Entferner oder ein Desinfektionsmittel bzw. einen Desinfizierenden Reiniger zu verwenden. Bitte darauf achten, für welche Oberflächen und Materialien die Mittel geeignet sind. Gerade bei Desinfektionsmitteln können schnell Verfärbungen oder Beschädigungen bei ungeeigneten Materialien entstehen. Für den Notfall kann man auch Essigwasser (als “Hausmittel”) verwenden.

Zum herstellen von Essigwasser einfach 2 Teile Wasser mit 1 Teil Essig mischen, also für z. B. 750ml nehmen Sie also 500ml Wasser und 250ml weissen Tafelessig.

Essigwasser sollte aber nur als vorübergehende Lösung eingesetzt werden.

Wohnwagen und Wohnmobil für die Standzeit vorbereiten

Hier unsere Checkliste für die Vorbereitung zur Standzeit, selbstverständlich aus der Reinigungsperspektive. Es fallen noch weitere Aufgaben an, die speziell zu Ihrem mobilen Heim gehören, aber da es so viele unterschiedliche Wohnmobile und Wohnwagen gibt, überlassen wir diese Anleitung den Herstellern.

Vor der Winterpause

  1. Außen
    1. Die Außenreinigung wie beschrieben vornehmen
    2. Dabei nach abgeplatztem Lack oder beschädigten Stellen ausschau halten und diese reparieren
    3. Alle Öffnungen schließen oder abdecken, damit keine Nagetiere hinein gelangen. In problematischen Gegenden: Fernhaltespray einsetzen.
    4. Die Außenfläche versiegeln oder wachsen
    5. (Falls vorhanden) Markise nach Anleitung reinigen.
  2. Innen
    1. Den Kühlschrank abtauen, trocknen und offen stehen lassen
    2. Sämtliche Tanks leeren und reinigen.
    3. Wasserleitungen leer laufen lassen
    4. Ggf. Frostschutzmittel in die Leitungen einfließen lassen
    5. Alle Türen, Schränke etc. offen lassen für eine bessere Luftzirkulation
    6. Textilien und andere Feuchtigkeit-ziehenden Materialien herausnehmen und trocken einlagern.
    7. Dichtungen an Fenstern und Türen prüfen
    8. Luftentfeuchtung nicht vergessen

Wenn Sie Ihr Wohnmobil oder Wohnwagen das erste mal winterfest machen, sollten Sie während der Standzeit regelmäßige Prüfungen vornehmen. Damit erkennen Sie eventuelle Probleme frühzeitig. Checken Sie die Luftfeuchtigkeit, Dichtungen und prüfen Sie auf eventuelle Einnistung von Tieren.

Hier ist noch eine etwas ausführlichere Checkliste zur Vorbereitung auf die Standzeit bzw. Überwinterung.


Schlussworte

Camping und Verreisen sind eine tolle Sache, insbesondere mit guter Ausrüstung und einem funktionalem mobilen Heim. Solange man die grundlegende Pflege und Reinigung von Wohnwagen und Wohnmobil regelmäßig durchführt, kann man sich viel Zeit, Geld und Nerven auf lange Sicht ersparen.

Wenn Sie dann überlegen, ihren Camper irgendwann zu verkaufen, stehen Sie umso besser da. Ein gut gepflegtes und sauberes mobiles Heim lässt sich umso teurer wieder verkaufen. So steht dem nächsten großen Abenteuer nichts im Weg.

Viel Spaß im Urlaub.

Wohnmobil fährt auf einer Straße auf ein Gebirge zu

Sollten Sie weitere Fragen, Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich bei uns! Sie erreichen uns direkt über unsere Kontakt Seite.

Sie finden uns zudem auf Facebook.

Wohnwagen und Wohnmobil: Reinigung, Pflege und Geruchsmanagement